Das Möhrchen-Massaker

Es gab Möhrenbrei.
Die Tatortreiniger müssten gleich da sein.

Hier sieht es aus, als hätte jemand ein Kilo Möhrenbrei vor einem Ventilator ausgeschüttet. Ich habe Brei in den Haaren, auf dem Pulli, auf der Jeans, auf den Socken, auf der Brille. Ich stinke nach Möhren. Und ich hasse gekochte Möhren! Ich hasse genau zwei Dinge: Den Geruch von warmer Milch und gekochte Möhren. Harte Zeiten sind das.

Babybreihersteller sollten eine Warnung aufs Gläschen drucken: Bitte legen Sie die Futterstelle mit Folie aus! Oder: Bitte während des Füttervorgangs Altkleider tragen! Oder: Nur in gekachelten Räumen verfüttern!

Irgendwas, das darauf hindeutet, dass es zu einem Möhren-Massaker kommen wird.

In der Werbung sind immer nur die Babys breiverschmiert, die Mütter und die Küche nie. In der Realität ist es umgekehrt.
Ein Gläschen beinhaltet 125 Gramm Karottenbrei. Ich schätze, die Hersteller kalkulieren 25 Gramm zur Babysättigung, 100 Gramm Kollateralbrei.

Das Baby ist nämlich gar nicht das Problem beim Füttern. Babykleidung ist 60-Grad-tauglich und ein Babygesicht ist abwaschbar. Alles drumherum ist viel schutzbedürftiger.

Eine Freundin hat mir in weiser Voraussicht auf den Tag des ersten Karottenbreis ein Lätzchen mit Ärmeln geschenkt. Danke! Das hat Schlimmes verhindert. Beim Kind. Die Couch, die Kissen, der Boden, der Couchtisch, die Wand, das Bild an der Wand und ich hatten keine Schutzkleidung. 

Nicht nur, dass die Kleine hustet und prustet und spuckt und pustet wenn ich den Löffel in die Nähe des Mundes führe. Sie ist zudem sehr hilfsbereit und möchte mich beim Füttern unterstützen. Patscht auf den Breilöffel, greift danach, zieht, zerrt, dreht daran herum. Patscht dann mit den Breihänden auf alles in Reichweite. Und was nicht in Reichweite ist, ist in Spuckweite.

Schutzkleidung für fütternde Mütter habe ich leider noch nirgends gesehen. Das wäre doch ‚mal ne Idee! Lätzchenset für Mutter und Tochter im pinken Partnerlook. Dass es das noch nicht gibt, wundert mich. Es gibt ja sonst vom Muttermilchaufbewahrungsbeutel bis zum Highspeed-Babykostabkühler allerlei überflüssigen Kram, der die Fütterungszeiten schöner und einfacher machen soll. So ein schickes Feeding-kit würde ich mir schon was kosten lassen.

Beim Karottenbreifüttern denke ich an meinen Serienhelden Dexter. Der Killer, der vor seinen Morden den Tatort professionell abdeckt und so nie Spuren hinterlässt. Ich muss nochmal nachschauen, was der verwendet. Dann schick ich den Papa in den Baumarkt, um das Equipment zu besorgen.

Das Wohnzimmer ist jetzt also orange gesprenkelt. Als Erfolg ist zu verbuchen: Das Kind ist satt und ich hab ein schönes Breigesicht-Foto fürs Babyalbum geschossen.

Für den zweiten Breitag habe ich auch schon einen Plan: Ich füttere im Badezimmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.