Urlaubslektüre zu gewinnen: Elternbuch „Das Möhrchen-Massaker“

Urlaub mit Kindern ist ja so eine Sache…

Unser erster Urlaub mit der großen Tochter führte uns nach Borkum. Weiter haben wir uns nicht getraut. Und weiter hätte es unser Auto mit dem ganzen Gepäck nicht geschafft.
Da war die Kleine etwa sieben Monate alt und das Unterfangen sollte auch noch als Honeymoon durchgehen.
Ihr Schlaf- und Ess-Rhythmus geriet an der frischen Seeluft völlig aus dem Takt. Das Baby war meist gegen fünf Uhr morgens wach und fand es völlig ok, dann bei der morgendlichen Fahrradtour (so gegen sieben) wieder gemütlich im Anhänger einzuschlummern, während Mama und Papa bei Sonnenaufgang über den Deich hechelten.

Als Fazit des Urlaubs konnten wir mitnehmen: Eine Hochzeitsreise macht man tatsächlich besser, bevor man Kinder hat. Oder wenn sie groß sind, so im Selber-Fahrradfahren-Alter. Besser noch im Selber-Autofahren-Alter, dann können sie in die andere Richtung fahren.

Was früher im Urlaub dazu gehörte, bekommt mit Kindern echten Seltenheitswert, zum Beispiel:

  • Am Strand rumlungern
  • In Ruhe eine Sehenswürdigkeit bewundern
  • Ausschlafen
  • Noch einen Gin Tonic bestellen
  • Lesen, lesen, noch mehr lesen

Seit ich Kinder habe, komme ich kaum noch dazu, mal ein Buch zu lesen, auch nicht im Urlaub. Wenn sie mich mal lassen, bin ich so müde, dass kein noch so gespannter Spannungsbogen diese Müdigkeit besiegen kann.

243_0127_154670_xlHoffentlich sind eure Kinder da etwas gnädiger oder ihr etwas aufgeweckter, denn hier könnt ihr jetzt ein Urlaubsbuch abstauben: Das Möhrchen-Massaker.
Garantiert leichte Urlaubslektüre mit hohem Unterhaltungswert und eher wenig intellektuellem Anspruch, das kann ich versprechen.

Ach ne, schon wieder so ein Muttibuch, werdet ihr sagen. Muss ich das jetzt auch noch lesen?
Ja, denn:

„So könnte das „Möhrchen-Massaker“ auch gut und gerne das Drehbuch zu einer guten Comedyserie sein, die sich dem Thema „Kinder bekommen“ widmet; wir erleben Protagonistin Hanna und ihren Freund Tom während der Schwangerschaft, der Geburtsvorbereitung bis hin zur Niederkunft und Babys erstem Geburtstag.“

Das habe ich natürlich nicht selber geschrieben, sondern das stand so in der Zeitung, ehrlich. (Und zwar in der WAZ. Den ganzen Artikel gibt es hier nachzulesen).

Drei „Möhrchen-Massaker“ zu gewinnen

Drei von euch können ein Exemplar des „Möhrchen-Massakers“ gewinnen!
Kommentiert doch bitte unter dem Beitrag, ob und wohin ihr in den Urlaub fahrt (oder wo ihr schon wart oder gern mal hin möchtet, mit oder ohne Kinder) und welches Buch ihr (neben dem Möhrchen-Massaker) noch in den Koffer packt!
Alle Kommentatorinnen und Kommentatoren nehmen am Gewinnspiel teil.

Das Gewinnspiel läuft bis Freitag, 8. Juli 2016, 23:59!

 

Teilnahmebedingungen:
Ihr müsst volljährig, also mindestens 18 Jahre alt, sein und eine gültige Adresse in Deutschland haben.
Eine Barauszahlung sowie der Rechtsweg sind ausgeschlossen.

15 thoughts on “Urlaubslektüre zu gewinnen: Elternbuch „Das Möhrchen-Massaker“

  1. Hallo 😉 ich lese deinen Blog schon seit längerer Zeit sehr gerne. Auch wenn ich noch keine Kinder habe. Jedoch befinde ich mich schon in Planung 😉 ich möchte dieses Jahr gerne einen Wellness-Urlaub mit meinem Partner machen, wo wissen wir allerdings noch nicht. Am besten weit weg vom Alltag und einer Sauna in der Nähe, wo ich dann entspannt lesen und Cocktails genießen kann 😉 mitnehmen würde ich neben Möhrchen-Massaker gerne das Buch Muh von David Safier. Ein zum Brüllen witziger Roman 😉

    1. unbedingt einen Wellness-Urlaub, bevor die Familienplanung konkret wird! Das ist die allerbeste Idee, sonst kommt ihr die nächsten 20 Jahre nicht mehr dazu 🙂
      Alles Gute!

  2. Unser erster Urlaub mit Baby am österr. Attersee hatte folgende Tagesroutinen: abwechselndes Kaffee einflößen in entzückend romantischer Vintage-Frühstückspension, weil Töchterchen keine 2 Min ohne direkten Schunkelkörperkontakt aushalten wollte, danach abwechselndes am-See-Herumtragen mit 15 minütigen Schlafpausen. Abends 40 Min Spaziergänge, damit das Kindchen 30 Min im Kinderwagen schläft, in denen man erkennt, dass das einzige Restaurant im Umkreis von 10 km restlos überfüllt ist. Nach dem ebenfalls mit viel Wartezeit verbundenen Abendessen (natürlich abwechselnd, weil Kind ja inzwischen wieder wach) und einem kleinen Verdauungsspaziergang kam dann das Rundengehen im Minizimmer, damit man mit Kind gegen 20h völlig zufrieden im Doppelbett schwitzend einschlafen konnte 😉 Mittlerweile ist sie beteits 3 Jahre und Urlaub mit ihr macht Spaß, weil sich sämtliche Kompliziertheit aufgelöst und in ein unterhaltsames Miteinander verwandelt hat. Urlaub wird es heuer trotzdem nicht geben, weil Bruderzwerg in 2-3 Wochen schlüpfen und wieder alles auf den Kopf stellen wird. Über das bestimmt sehr unterhaltsame Buch würden wir uns daher sehr feuen, weil ich weiß wie wichtig die humorvolle Sichtweise zwischenzeitlich ist und ich auch Deine Beiträge als kleine Highlights des Tages empfinde! Viele liebe niemals-den-Blick-von-oben-vergessen-Grüße aus Wien!! Margit

    1. oh, vielen lieben Dank für das Kompliment! und natürlich alles, alles Gute für euch!! Ich drücke die Daumen, dass es schnell geht 🙂
      In ein paar Jahren wird es dann sicher entspannter, unsere beiden spielen mittlerweile schonmal ein bisschen miteinander und ich kann einfach zugucken!
      Der Attersee-Urlaub hört sich an, als hättet ihr bei dem ganzen Laufen viele Kalorien verbrannt!

  3. Liebe Berit,
    wir fahren in zwei Wochen mit unseren beiden Rabauken (8 und 3,5 Jahre) eine Woche nach München und danach zum ersten Mal eine Woche Cluburlaub in der Nähe von Salzburg, weil wir uns erhoffen, dann auch mal ein bisserl Zeit für uns zu haben und ggf. die Berge „wie früher“ zu erklimmen. Abhängig davon, ob der Kleine in die dortige Betreuung geht, der Große ist vormittags für ein Fussballcamp angemeldet und findet darüber hoffentlich schnell Freunde, mit denen er dann u.a. den Rest des Tages verbringen kann. Wir sind selbst gespannt, ob Cluburlaub was für uns ist, da wir normalerweise Individualurlaub bevorzugen. Aber nach einem total verregneten Sylturlaub vergangenes Jahr mit sich aufgrund des großen Altersunterschieds ständig „prügelnden“ Jungs in einer kleinen Ferienwohnung, möchten wir nun diese Variante einmal ausprobieren. Wir sind gespannt. Dann komme ich hoffentlich auch endlich mal wieder dazu, eins meiner sich angehäuften, nicht gelesenen Paul Auster Bücher der letzten Jahre zu lesen – eins davon („Unsichtbar“ oder „Sunset Park“) wird auf jeden Fall eingepackt. 🙂

    1. wow, Paul Auster mag ich auch, aber für den bin ich seit ein paar Jahren zu müde
      Hört sich nach ner tollen Sache an!
      Früher dachte ich immer: Wieso wollen Eltern auch im Urlaub immer Programm und Betreuung für ihre Kinder? Heute habe ich selbst welche 🙂
      Viel Spaß!

  4. Hallo Berit!
    Wir waren schon mit unserem da knapp 8 Monate altem Sohn an der Côte d’Azur! Das Auto war unfassbar voll mit allem was man sich nur vorstellen kann. Aber es hat eigentlich ziemlich gut geklappt. Er war zwar auch ziemlich häufig viel früher wach, aber so konnten wir wenigstens mal 2-3 mal am Strand rumlungern, weil er dann dort geschlafen hat 🙂
    Aber der erste Urlaub mit Baby ist schon was komplett anderes!
    Liebe Grüße Verena (von Medi) 🙂

    1. nicht schlecht, so eine weite Fahrt! aber immerhin können sie in dem Alter noch nicht weit weg laufen!
      GLÜCKWUNSCH! Du wurdest als Gewinnerin gezogen! Schick mir doch bitte deine Adresse an babyleaks@gmail.com, dann schicke ich dir das Buch zu!

  5. Hallo Berit,
    wir fahren mit unseren zwei Zwergen (3Monate und 3,5 Jahre) im September nach Holland ans Meer. Der Große braucht nur Sand und Wasser, um das glücklichste Kind der Welt zu sein und der Kleine gibt sich noch mit Dauerkuscheln im Tragetuch zufrieden. Somit habe ich die Hoffnug, dass ich tatsächlich ein wenig Zeit zum Lesen haben werde. Mal schauen, welches Buch mit darf und ob ich überhaupt noch ein Buch zwischen Kinderwagen, Babyhängematte, Sandspielzeug, Klamottenberge und so weiter passt. Hier wartet noch ein Fitzek-Buch und der schwarze Eragon-Band aufs Gelesenwerden. Aber dein Buch würde bestimmt auch gerne mit in Urlaub fahren🙂
    Liebe Grüße, Jenny

  6. Hallo Berit,
    mit meinen 3 Jungs (36, 3 und 1/2) steht als nächstes Camping auf dem Programm. Im Zelt! Ich bin mir ziemlich sicher, dass es ein riesiges Packchaos, eine kurze, aber laute Autofahrt, wenig Schlaf und jede Menge Spaß und lustige Erinnerungen werden. Um ehrlich zu sein, habe ich die Abstimmung „Wellness Urlaub vs Camping“ schlicht verloren und das wird wohl auch nicht besser wenn Nr. 2 irgendwann auch von seinem Stimmrecht Gebrauch macht. Ich könnte also ab und zu vielleicht mal ein paar Lacher und Ablenkung gut gebrauchen. Ansonsten kommt neben „Michel aus Lönneberga“ noch „Schöne Neue Welt“ in meine Tasche, das wollte ich seit langer Zeit, wieder einmal lesen.
    Liebe Grüße aus München, Carola

    1. Wellness mit Kindern ist auch bestimmt nicht so entspannt 🙂 Vielleicht kannst du dich heimlich zur Mama-Wellness davon schleichen, wenn die Jungs beschäftigt sind…

  7. Hallo ihr Lieben, vielen Dank für eure Kommentare!
    Das „Möhrchen-Massaker“ gewonnen haben Verena sowie Sarah und Yvonne (über Facebook).
    Nach den Ferien gibt es nochmal eine neue Chance!
    Einen guten Wochenstart wünsche ich euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.