Tagebuch einer Working Mum. Seite Eins: Das V-Wort.

Liebes Tagebuch, ich bin jetzt eine Working Mum. Ja, tatsächlich. Seit ein paar Wochen arbeite ich wieder. Anscheinend ist das sehr ungewöhnlich. Ich schätze, das liegt an den Kindern. Wenn ich sage: „Ich arbeite jetzt wieder“ – wäre da nicht die natürliche Reaktion, zu fragen „Ehrlich? Wo denn?“ Bei Nicht-Eltern oder zumindest bei Männern, egal ob ... weiterlesen

Krankenhausessen. Nichts für Instagram

Unter Krankenhausmuttis ist es wie unter Rentnern auf Kreuzfahrt. Es gibt zwei Themen: Medikamente und Essen. Von Ersteren gibt es immer zu viel, von Letzterem zu wenig. Dafür sind die Medikamente echt gut, was man vom Essen leider nicht immer behaupten kann. Die Essensfrau ist da Jeden Morgen gegen zehn klopft es an unserer Zimmertür. Das ... weiterlesen

Die Gentlemum genießt und schweigt

Ich sammle unser Sandspielzeug ein, stopfe das Baby ins Tragetuch und sage zum Papa: „War doch ein ganz entspannter Tag heute, oder?“ Kaum habe ich diese Worte ausgesprochen, rast Anna auf dem Laufrad an uns vorbei. Es macht Rrrumms. Ein Schrei ertönt. Zwei Knie bluten. Ich laufe zu ihr und merke, wie die Stirn des ... weiterlesen

Mutti wird rammdösig. Oder: Wir sind zu lange im Krankenhaus

Klinik5Seit der Geburt unserer zweiten Tochter Lilly gehört die Kinderklinik zu unserem Alltag. Allein im letzten Jahr haben wir weit mehr als 100 Tage auf der Kinderstation verbracht. Nicht am Stück, aber immer wieder. Mal ein paar Tage mit Fieber, mal eine Woche mit Voruntersuchungen für ... weiterlesen

Wir haben versagt – Teil 2: Impfen ist voll Achtziger

Ok, das mit den Uterusfarben im Kreißsaal hatte ich verbockt. Ich musste mir etwas einfallen lassen, um den farbpsychologischen Fauxpas wieder gut zu machen. Also beschloss ich, meine Tochter vor schlimmen Krankheiten zu schützen und sie impfen zu lassen.  Es gab die volle Dosis: Pneumokokken, 6-fach-Kombi gegen Keuchhusten, Kinderlähmung, Hepatitis-B und andere böse Sachen und ... weiterlesen

Anonyme Erstgebärende

Sechs bis acht Wochen nach der Geburt sollte man keinesfalls Sport treiben. Das raten Ärzte und Hebammen. Und diesen Autoritäten wagte ich mich nicht zu widersetzen. Dieser Zeitraum ist schnell vorbei (ich habe ihn vorsichtshalber mal voll ausgeschöpft, man weiß ja nie). Und  wer die nachgeburtliche Kontrolluntersuchung beim Gynäkologen bestanden hat, dem raten Ärzte und ... weiterlesen

Die Großelternpolonaise

Babys erstes Weihnachten brachte in unserer Familie einen neuen Gesellschaftstanz aufs Wohnzimmerparkett: Die Großelternpolonaise. Die geht so: Der älteste Opa fängt an. Er nimmt das Baby auf den Arm, sodass es über eine Schulter gucken kann. So läuft er durch die Wohnung. Das hat eine rattenfängerhafte Wirkung auf die anderen anwesenden Großelternteile: Ohne, dass es einer ... weiterlesen