Die Gentlemum genießt und schweigt

Ich sammle unser Sandspielzeug ein, stopfe das Baby ins Tragetuch und sage zum Papa: „War doch ein ganz entspannter Tag heute, oder?“ Kaum habe ich diese Worte ausgesprochen, rast Anna auf dem Laufrad an uns vorbei. Es macht Rrrumms. Ein Schrei ertönt. Zwei Knie bluten. Ich laufe zu ihr und merke, wie die Stirn des ... weiterlesen

Mutti wird rammdösig. Oder: Wir sind zu lange im Krankenhaus

Klinik5Seit der Geburt unserer zweiten Tochter Lilly gehört die Kinderklinik zu unserem Alltag. Allein im letzten Jahr haben wir weit mehr als 100 Tage auf der Kinderstation verbracht. Nicht am Stück, aber immer wieder. Mal ein paar Tage mit Fieber, mal eine Woche mit Voruntersuchungen für ... weiterlesen

Ich bin eine Helikopter-Mum!

Helikopter-Eltern sind ja heutzutage verpönt. Aber ich gebe es zu: Ich bin eine Hubschrauber-Mutter! Allerdings nicht in der bekannten Definition der überbehütenden und kontrollsüchtigen Gluckenmutti. Nein, ich war schon ein Helikopter, bevor ich Mutter wurde. Als ich noch bei meinen Eltern wohnte, hat mein Vater mal über mein Teenager-Ich gesagt: „Die ist wie ein Hubschrauber. Sie schwebt ... weiterlesen

Wir sind die anderen

Lilly hat einen Zahn! Und Lilly kann sich vom Rücken auf den Bauch drehen, ganz allein! Das ist bei einem neun Monate alten Baby erstmal nichts Besonderes. Bevor jetzt alle Muttis entsetzt aufschreien: Natürlich sind Meilensteine bei jedem Kind etwas Besonderes. Ich erinnere mich gern daran, wie ich bei Annas erstem Zahn aufgeregt in den Drogeriemarkt ... weiterlesen

Kinderdisco für Fortgeschrittene

Das große Kind war krank. Aber bevor ich diese Geschichte erzählen kann, muss ich meine Kinder beim Namen nennen. „Du kannst doch nicht immer ‚Kind 1‘ und ‚Kind 2‘ schreiben. Das ist nicht schön“, hatte meine Freundin gesagt. Jedes Kind braucht einen Namen, das sehe ich ein. Meine haben ja auch welche. Aber da ihnen vielleicht ... weiterlesen

Das Anti-Heinzelmännchen

Ruf die Polizei!“ - schreit mein Besuch, als wir die Wohnung betreten. Unsere Wohnung! Im Flur liegen Spielzeug und Kleidungsstücke verteilt. Der Blick ins Schlafzimmer offenbart ein Bild des Grauens: Schranktüren stehen offen. Schubladen sind herausgerissen. Das Bett zerwühlt. „Geh lieber nicht rein – vielleicht ist er noch drin!“ weiterlesen

Mein Haus – mein Auto – mein Kind

Eltern betonen gerne, wenn der eigene Nachwuchs irgendetwas besonders früh kann oder besonders gut macht. Am coolsten ist was Nützliches wie Krabbeln, Laufen oder die Königsdisziplin: Sprechen. Damit können wir noch nicht dienen - was aber im Alter von vier Monaten laut mehrerer Experten wohl noch nicht auf eine Entwicklungsstörung hindeutet. Aber: ... weiterlesen

Wir haben versagt – Teil 1: Frühkindliches Feng Shui

Nach gut drei Monaten Elterndasein wird mir langsam klar: Wir haben versagt. Ich hab' mir alle Mühe gegeben. Habe mich diversen Mütter- und Elterngruppen angeschlossen, in Stillcafés rumgelungert, Hebammenberatung über mich ergehen lassen, Newsletter abonniert und mein Smartphone mit Babyapps ausgestattet. Doch da erfährt man vor allem, was man falsch macht. Bei uns liegt der ... weiterlesen

Anonyme Erstgebärende

Sechs bis acht Wochen nach der Geburt sollte man keinesfalls Sport treiben. Das raten Ärzte und Hebammen. Und diesen Autoritäten wagte ich mich nicht zu widersetzen. Dieser Zeitraum ist schnell vorbei (ich habe ihn vorsichtshalber mal voll ausgeschöpft, man weiß ja nie). Und  wer die nachgeburtliche Kontrolluntersuchung beim Gynäkologen bestanden hat, dem raten Ärzte und ... weiterlesen

Die Großelternpolonaise

Babys erstes Weihnachten brachte in unserer Familie einen neuen Gesellschaftstanz aufs Wohnzimmerparkett: Die Großelternpolonaise. Die geht so: Der älteste Opa fängt an. Er nimmt das Baby auf den Arm, sodass es über eine Schulter gucken kann. So läuft er durch die Wohnung. Das hat eine rattenfängerhafte Wirkung auf die anderen anwesenden Großelternteile: Ohne, dass es einer ... weiterlesen